SEPA Umstellung mit Übergangsfrist bis 2016 - IBAN richtig nutzen

Zum 1. Februar 2014 trat das neue Zahlungssystem SEPA (Single European Payment Area) in Kraft, damit werden Überweisungen und Lastschriften in den 28 EU-Ländern und fünf weiteren Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco und Schweiz) vereinheitlicht. Dazu werden in den 33 teilnehmenden Ländern 22-stellige Kontonummern namens IBAN eingeführt. Diese bestehen aus eiem Ländercode (DE), einer Prüfziffer, der bisherigen Bankleitzahl und der bisherigen Kontonummer. Die IBAN (International Bank Account Number = Internationale Bankkontonummer) ist in der Regel jetzt schon im Online-Account des Girokonto hinterlegt bzw. kann bei der Bank erfragt werden. Zudem werden Überweisungsvorlagen etc. im Online-Banking meist automatisch geändert. Dennoch haben die Verbraucher eine großzügige Übergangsfrist von 2 Jahren, bis 1. Februar 2016 kann noch die alte Kontonummer + BLZ verwendet werden. Auch Daueraufträge für Miete, Strom oder DSL/Telefon werden automatisch umgerechnet.

Das Bundesfinanzministerium hat jetzt auch ein Video veröffentlicht, wo die SEPA Umstellung einfach erklärt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen